Bilfinger VAM Anlagentechnik GmbH

Navigation
Größtes Bilfinger VAM Projekt

Größtes Bilfinger VAM Projekt

Bilfinger VAM errichtete zwei neue Blöcke des Dampfkraftwerkes Salzgitter 2010

Salzgitter – Die Salzgitter AG betreibt am Standort in Salzgitter ein eigenes Kraftwerk, welches den Bedarf an Dampf und Energie für die Stahlerzeugung liefert. Aufgrund des Alters der Anlagen, deren Inbetriebnahme teilweise bereits in den 40er Jahren des vorigen Jahrhunderts stattfand, wurde ein neues Projekt ins Leben gerufen – Salzgitter KW2010 – die Errichtung von zwei neuen Blöcken. Die neuen Blockkessel sind auf eine Dampferzeugung von je 330 Tonnen/Stunde ausgelegt. Die maximale Feuerungswärmeleistung beträgt etwa 275 Megawatt. Die elektrische Leistung der neuen Blockdampfturbinen wird bei Volllast je ca. 105 bis 110 Megawatt betragen.

Leistungsumfang

Bereits im September 2007 erhielt Bilfinger VAM den Zuschlag für das Los 4, welches das komplette funktionelle Engineering sowie die Lieferung, Montage und Inbetriebnahme sämtlicher Verrohrungen zwischen Kessel, Turbine und Altanlage umfasst. Dazu gehören auch alle erforderlichen Pumpen, Wärmetauscher, Apparate und Armaturen innerhalb dieser Grenzen. Diese setzen sich aus acht Stück Hochdruckwärmetauscher, zehn Niederdruckwärmetauscher, zwei Speisewasserbehälter, 40 Stück Pumpen und 3.200 Armaturen zusammen. Eine besondere Herausforderung bei der Planung waren die Speisewasserpumpen mit einem Betriebsdruck von 212 bar und einer Nennleistung von drei Megawatt sowie die Wärmetauscher der Speisewasser-Vorwärmung mit einem Auslegungsdruck von bis zu 260 bar.

Noch weitere Unternehmen des ehemaligen MCE Konzerns wurden mit der Lieferung hochwertiger Komponenten beauftragt. So lieferte MCE Berlin GmbH die Speisewasserpumpenmotoren samt zugehörigen Trafos sowie Frequenzumrichtern und MCE Industrietechnik Aschersleben die Speisewasservorwärmer und Speisewasserbehälter.

Im Juni 2008 erfolgte der Montagestart der Anlage. Zu Beginn wurden als Verbindung zwischen dem Alt- und Neubau diverse Rohrbrücken mit einem Gesamtgewicht von 60 Tonnen unter beengten Platzverhältnissen eingebracht. Parallel dazu wurde die Equipmentmontage gestartet und das Einbringen der Speisewasserbehälter auf 25 Metern Höhe durchgeführt.

Anfang Oktober 2009 lief die Inbetriebnahme für Block 1 an. Zudem erfolgte Anfang 2010 das erstmalige Zünden des Kessels Block 1. Nach erfolgreicher Abnahme der Gesamtanlage im Jänner 2011 konnte das größte Projekt in der Geschichte der bis Bilfinger VAM nach einer Laufzeit von etwa 4 Jahren beendet werden.